Kurt Südmersen © 2008 - 2017 | Alle Rechte vorbehalten Design: ORCA-Institut für Konfliktmanagement und Training Aktualisiert am 04. Mai 2017
Weiterlesen (PDF-Datei) Weiterlesen (PDF-Datei)
Was ist Zen ?
Geschichte des Soto von KyuSei
Vortrag „Geschichte des Soto“, gehalten von KyuSei Roshi anlässlich des Schüler/innentreffens der Sei-Sui-Zendo am 27. 5. 2000 in der Altbäckersmühle
Tatsächlich ist es so, dass die Geschichte des Soto in diesem groben Überblick, nur an Personen, sprich Patriarchen, aufgezeigt werden kann. Dies hat zwei Gründe: einmal geht es hier nicht um eine wissenschaftlich tiefschürfende Darstellung, zum andern aber auch deshalb, weil die Zen-Geschichte immer eine Geschichte der Übertragungen ist und dies gilt sowohl in geschichtlicher als auch spiritueller Hinsicht. Die Traditionslinie beginnt zwar mit dem historischen Buddha Siddhartha Gautama, geb. 563 v.Chr., jedoch werden in alten hinayanistischen Texten 6 Buddhas aus früheren Weltzeitaltern namentlich erwähnt. Im Lexikon der östlichen Weisheitslehren werden 13 weitere Buddhas erwähnt. Andere Texte sprechen von 28 weiteren Buddhas in früheren Weltzeitaltern, die dem historischen Shakyamuni vorausgingen. Von Siddhartha aus beginnt die Traditionslinie in Indien. Ein wichtiger Einschnitt ist die große Gestalt des Bodhidharma, dem 28. Patriarch der indischen Linie, der dann der 1. Patriarch in China wurde. Der Überlieferung nach soll er im Jahre 520 n.Chr., also 1000 Jahre nach Shakyamuni-Buddha, nach China gekommen sein. Er ließ sich nieder im Shao-lin Kloster, heute noch berühmt durch seine Kampfkünste und man vermutet, daß diese auf Bodhidharma zurückgehen, möglicherweise auch das Bogenschießen. Nach 9 Jahren unerschütterlichen Sitzens zur Wand fand er seinen ersten Schüler, der dann zum 2. Patriarchen wurde. Die Form der meditativen Praxis, die Bodhidharma lehrte, war noch ganz in dem ind. Buddhismus begründet. D.h. tradierte Sutras des Mahayana-Buddhismus. Das typische chin. Zen, das erst aus der Verschmelzung des von Bodhidharmas Tradition und dem bodenständigen Überlieferung außerhalb der orthodoxen Lehre" bezeichnet wird, entwickelte sich erst mit Hui-Neng, dem 6. Patriarchen des chin. Zen und den großen Zen-Meistern der T´ang Zeit. Von ihm, also Hui-Neng, stammt das berühmte Sutra des sechsten Patriarchen. Wir befinden uns jetzt im Jahr 638 bis 713. Einen wichtigen Einschnitt gab es in der 3. Generation nach Hui-Neng. Hier entstehen die zwei Hauptlinien des chinesischen Zen, die bis heute erhalten geblieben sind. Im Mittelpunkt dieser Bewegung stehen Ma-tsu geb. 709 und Shih-t´ ou, geb. 700. In den Chroniken heißt es: "Westlich vom Fluß ist der "Große Einsame" (Matsu) der Meister, südlich vom See ist "Steinkopf" Shih-t´ou) der Meister. Das Volk strömt in Scharen dorthin. Wer die zwei großen Meister nicht sah, ist ein Unwissender." Mat-su ist die Gründergestalt der späteren Rinzai-Schule. Er hat vielleicht als einer der Ersten das Andonnern angewandt und das Paradoxe mit Grobheiten vermischt. Shih-t´ou ist die Gründergestalt des Soto. 700-790. Er zeichnet sich aus durch scharfe Intelligenz und ruhige Selbstsicherheit. Die Legende läßt ihn beim Tod Hui-Nengs im Jahr 713 anwesend sein. Mit 28 Jahren empfing er die Mönchsweihe. Sein Meister sagte als Shih-t´ou einige Zeit bei ihm übte: "Ich habe viel gehörntes Vieh, aber ein Einhorn genügt". Er erhält das Dharma-Siegel und baute seine Hütte auf einem breiten flachen Stein, darum sein Name Steinkopf, jap. sekito, mit diesem Namen ist er in die Zen- Geschichte eingegangen. Einsam meditierend, sich einer wachsenden Schar von Schülern kaum erwehren könnend, lebte er 23 Jahre in der Berghütte, bis er 764 in ein neues Zentrum zog. Sein Ruhm strahlte weit hin und zog viele Jünger an. Er soll später nochmals zu seinen geliebten Bergen zurückgekehrt sein, wo er hochbetagt verstarb. Der Schwerpunkt seiner Lehre: "Der Geist ist gleich dem Buddha. Geist, Buddha, Lebewesen, Weisheit und Trübungen sind nur dem Namen nach verschieden, aber im Wesen eins. Die Natur kennt weder Aufhören noch Beständigkeit, weder Befleckung noch Reinheit, sie ist still und ganz, profan und heilig sind gleich."